# Minimalhaus

gefördert duch ein Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein- Westfalen entstand diese Skulptur / dieses Minimalhaus, nachempfunden und aktualisiert zu einer Zeichnung aus dem Jahr 2000, auf einem Ateliergrundstück in Bielefeld-Brackwede.

Das Objekt / die Skulptur ist innen mit verschiedenen Kunstwerken ausgestattet und in verschiedener Weise nutzbar. Angestrebt ist ein mehrfacher Standortwechsel im Kunstkontext.

“Die Hütte soll wandern”

Baurechtlich handelst es sich um eine bauliche Anlage nach § 62 (1) 1f nach Bauordnung des Landes NRW.

Frontseite

Die geringe Grundfläche ist 2,4 x 3,5 m, die Höhe 4 m. Darin finden sich 7,3 m2 im EG und 6,1 m2 im OG / Mezzanin / Schlafkammer, insgesamt 13,4 m2 .

Ausführung mit Isolierglas, Holzfaserdämmung 120 mm, Oberflächen innen wie außen aus finnischem Nadelsperrholz 15 mm. Das Dach besteht aus Siebdruckplatten in der Stärke 6 mm. Einsatz von möglichst ökologischen und wiederverwendbaren Baustoffen

Rückseite
Innenansicht
…in progress